Moncalieri

Hochwasserkatastrophe in Moncalieri

Die norditalienische Partnerstadt Moncalieri wurde vor einer guten Woche von einem heftigen Unwetter heimgesucht. Etwa 40 Prozent der tiefergelegenen Stadtteile standen meterhoch unter Wasser. Rund 3000 Bürger mussten vorübergehend evakuiert werden, fast alle sind wieder zurück in ihren Häusern, doch die Schäden sind groß.

Oberbürgermeisterin Margret Mergen hat gemeinsam mit Lutz Benicke vom Partnerschaftsverein zu Spenden aufgerufen.

Die komplette Pressemeldung gibt es unter www.baden-baden.de/buergerservice/news/hochwasserkatastrophe-in-moncalieri-spendenaufruf_3262/. Unter www.torinotoday.it/notizie/moncalieri/ gibt es weitere Berichte und Bilder der Überschwemmung.

Download

Umgestürzte Mauer
Möbel voller Schlamm an einer Straßenecke
Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.
Überschwemmte Briefkästen
Mehrere Büsche an denen man gut sehen kann wie hoch das Hochwasser war.
Überflutete Straße
Überschwemmte Landschaft
Automotor voll mit Schlamm
Ein Kran räumt zerstörte Möbel von der Straße
Autoreifen blockiert mit Schlamm und Ästen.
Umgestürzter Baum hinter Bänken.
Überflutete Straßen

Spendenkonto:

Die Stadt Moncalieri hat ein Spendenkonto bei der Bank „Unicredit Banca“ eingerichtet bei (IBAN: IT81H 02008 20097 00000 1828 028, BIC: UNCRITM1DF0). Empfänger der Spende ist die „Citta di Moncalieri (deutsch: Stadt Moncalieri), als Spendenzweck ist „Alluvione 2016“ (deutsch: Überschwemmung 2016) hinzufügen.

Bei dieser SEPA-Zahlung entstehen keine höheren Bankgebühren als bei einer Inlandsüberweisung. Spendenbescheinigungen sind nicht möglich. Für weitere Fragen steht Petra Heuber-Sänger, Telefon 07221 93-20 06, E-Mail zur Verfügung.


Frauen in historischer Kleidung waschen im Brunnen auf dem Kirchplatz in Moncalieri ihre Wäsche
Der Höhepunkt des Jahres: Die Feierlichkeiten zu Ehren des Seligen Bernhard
Mittelalterlicher Markt. Besucher in Verkleidung
Bernhardusfest. Ein Ritter mit seinem Pferd
Bernhardusfest. Verkleidete Adelige.

Moncalieri liegt in der Region Piemont in Norditalien und ist seit 1990 Partnerstadt von Baden-Baden.

Im Herzen der 1228 gegründeten Stadt Moncalieri liegt die Piazza Vittorio Emanuele II, umgeben von historischen Gebäuden und Palästen verschiedener Epochen der Stadtgeschichte. Im oberen Teil des zentralen Platzes prägen die Kirche Maria della Scala und das Rathaus die Silhouette.

GebäudeBild vergrößern
Castello di Moncalieri

Das älteste Bauwerk der Stadt am Fluss Po ist das Castello di Moncalieri. Im Jahre 1277 eroberte Tommaso III. von Savoia die Stadt und baute die Burg in eine feudale Residenz mit Tor und Türmen um.

Markgraf Bernhard von Baden - Ursprung der Partnerschaft

Der Ursprung der Städtepartnerschaft zwischen Moncalieri und Baden-Baden geht auf den Markgraf Bernhard von Baden zurück. Im 15. Jahrhundert reiste der junge Markgraf Bernhard von Baden über den St. Bernardino-Pass nach Moncalieri. Er erkrankte an der Pest und verstarb am 15. Juli 1458 im dortigen Franziskanerkloster. Die Tugend des deutschen Fürsten sicherte ihm über den Tod hinaus die Verehrung der Einwohner Moncalieris. Im Jahre 1769 wurde Bernhard von Baden selig gesprochen. Alljährlich wird am zweiten Juli-Wochenende das Bernhardusfest gefeiert. In einem farbenprächtigen Mysterienspiel vor mittelalterlicher Stadtkulisse werden die wichtigsten Stationen und Wundertaten des Seligen Bernhard nachgespielt.

Bernhardusfest. Ein Ritter, ein Adeliger und seine Frau.
Bernhardusfest. Ein Ritter wird auf einem Strohballen verarztet. Ein Geistlicher steht neben ihm und betet.
Bernhardusfest. Eine verkleidete Frau sitzt auf einem Baumstamm während zwei weitere Frauen in gemeinsam Sägen. Ein Männ steht daneben und hebt den Baumstamm.
Bernhardusfest.  Mittelalterliche Stände und Stroh.
Bernhardusfest. Im Vordergrund läuft ein Ritter, hinter ihm mittelalterlich gekleidete Frauen mit Blumen und Körben in den Händen.
Bernhardusfest. 6 mittelalterlich gekleidete Männer tragen zusammen einen prächtige Vitrine mit goldener Verzierung.
Bernhardusfest. Die goldene Vitrine auf einem Podest. Auf der Treppe davor Ritter.
Bernhardusfest. Marktplatz von oben mit Brunnen und Podest in der Mitte.

Heute beheimatet die piemontesische Stadt, unmittelbar bei Turin gelegen, rund 55.000 Einwohner. In der Umgebung von Moncalieri wird  - neben der Fleisch- und Milchproduktion – hauptsächlich Gemüse- und Blumenanbau betrieben.

Kulinarische Spezialitäten aus der Region um Moncalieri sind unter anderem die Trüffel aus Alba.