Kenntnisgabeverfahren

Wenn ein Bauvorhaben im Kenntnisgabeverfahren durchgeführt wird, entfällt hier der förmliche behördliche Bescheid und das Verfahren wird beschleunigt – Sie geben Ihre Bauvorlagen der Baurechtsbehörde zur Kenntnis.

Das Kenntnisgabeverfahren kann durchgeführt werden bei der Errichtung von

  • Wohngebäuden
  • Sonstigen Gebäuden der Gebäudeklassen 1-3, ausgenommen Gaststätten,
  • Sonstige bauliche Anlagen, die keine Gebäude sind,
  • Nebengebäude und Nebenanlagen zu Bauvorhaben nach Nr. 1-3

Das Bauvorhaben muss innerhalb des Geltungsbereichs eines Bebauungsplans liegen und darf den Festsetzungen des Bebauungsplans nicht widersprechen.

Bei Satzungen nach § 34 Baugesetzbuch kann kein Kenntnisgabverfahren durchgeführt werden.

Außerdem kommt das Kenntnisgabeverfahren beim Abbruch von allen Anlagen und Eichrichtungen in Betracht, die nicht ohnehin bereits nach § 50 Abs. 3 der Landesbauordnung verfahrensfrei sind.

Befreiungen, Abweichungen oder Ausnahmen

Das Kenntnisgabeverfahren kann nicht durchgeführt werden, wenn für Ihr Bauvorhaben Befreiungen, Abweichungen oder Ausnahmen erforderlich sind.

Gebäudeklassen 1 -3

Nach § 2 Abs 4 LBO werden  Gebäude in folgende Gebäudeklassen eingeteilt:

Gebäudeklasse 1:
freistehende Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m² und freistehende land- oder forstwirtschaftlich genutzte Gebäude,

Gebäudeklasse 2:
Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m²,

Gebäudeklasse 3:
sonstige Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m,

Unterlagen für die Errichtung

  • Antragsformular Kenntnisgabeverfahren (Vordruck)
  • Baubeschreibung
  • evtl. Angaben zu Feuerungsanlagen (Vordruck)
  • aktueller Lageplan – zeichnerischer Teil (Auszug aus dem Liegenschaftskataster) (Vordruck)
  • aktueller Lageplan – schriftlicher Teil einschl. der Namen und Anschriften der Angrenzer (Eigentümer der angrenzenden Grundstücke)
  • Abstandsflächenplan
  • Bauzeichnungen
  • Angabe der voraussichtlichen Baukosten
  • Erhebungsbogen
  • Erklärung zum Standsicherheitsnachweis
  • Erklärung des Bauleiters

Unterlagen für den Abbruch

  • Antragsformular Kenntnisgabeverfahren (Vordruck) einschl. Angaben zu aktueller Nutzung
  • aktueller Lageplan – zeichnerischer Teil (Auszug aus dem Liegenschaftskataster) (Vordruck)
  • aktueller Lageplan – schriftlicher Teil einschl. der Namen und Anschriften der Angrenzer (Eigentümer der angrenzenden Grundstücke)
  • Fachunternehmererklärung

Kosten

Die Kosten können Sie dem Gebührenverzeichnis für die öffentlichen Leistungen als untere Baurechtsbehörde unter Punkt 4 Kenntnisabgabeverfahren (KGV) entnehmen.