Polizeiliches Führungszeugnis

Ein Polizeiliches Führungszeugnis dient als Nachweis, dass man nicht vorbestraft ist. Das Führungszeugnis wird vom Bundeszentralregister ausgestellt; Straftaten werden im Bundesamt für Justiz je nach Schwere eine gesetzlich geregelte Zeit lang zentral gespeichert.

Beantragt werden kann es:

  • Persönlich, bei den Bürgerbüros und Ortsverwaltungen. Bei minderjährigen durch die gesetzlichen Vertreter. Die antragstellende Person kann sich nicht durch eine bevollmächtigte Person vertreten lassen.
  • Online, mit dem neuen elektronischen Ausweis direkt beim Bundesamt für Justiz.

Personen, die nicht im Bundesgebiet gemeldet sind, müssen den Antrag direkt beim Bundesamt für Justiz in Bonn stellen.

Arten der Führungszeugnisse

Führungszeugnis für private Zwecke

  • Dieses Zeugnis wird direkt an die Meldeadresse geschickt.

Führungszeugnis für Behörden

  • Dieses Zeugnis wird direkt an die entsprechenden Behörden verschickt. Hierfür ist die genaue Anschrift der Behörde, ggf. Aktenzeichen und der Verwendungszweck anzugeben. Eine vorher festgelegte Einsichtnahme kann beim Amtsgericht vorgenommen werden.

Erweitertes Führungszeugnis

  • Wer hauptberuflich oder ehrenamtlich mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, benötigt ein erweitertes Führungszeugnis. Zur Antragstellung ist eine schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, bei der das erweiterte Führungszeugnis benötigt wird.

Führungszeugnis für Ehrenamtliche und Freiwilliges Soziales Jahr

  • Wer für eine ehrenamtliche Tätigkeit in einer gemeinnützigen oder vergleichbaren Einrichtung ein Führungszeugnis benötigt, erhält dieses grundsätzlich gebührenfrei.
  • Das Führungszeugnis für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ist dem Ehrenamt gleich zu setzen und damit auch gebührenfrei.

Vorraussetzung

  • Mindestalter 14 Jahre
  • Haupt- oder Nebenwohnung in Baden-Baden
  • Identitätsnachweis durch Vorlage des Personalausweises oder Reisepass ist erforderlich

Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Führungszeugnis für Behörden: genaue Anschrift, Verwendungszweck, ggf. Aktenzeichen
  • Erweitertes Führungszeugnis: schriftliche Aufforderung/Bestätigung/Bescheinigung der Stelle bei der das erweiterte Führungszeugnis benötigt wird.
  • Führungszeugnis für Ehrenamtliche: Für die Gebührenbefreiung ist bei Beantragung des Führungszeugnisses eine Bescheinigung der Einrichtung vorzulegen, für die eine ehrenamtliche Tätigkeit erbracht wird. Der Verwendungszweck ist hierbei anzugeben.

Der Antrag wird von der Meldebehörde an das Bundeszentralregister nach Bonn übersandt, wo das Führungszeugnis im Regelfall innerhalb von 14 Tagen ausgestellt wird.

Kosten

13 EUR (Ausnahme: bei Bescheinigung über ehrenamtliche Tätigkeit)