Pressearchiv

Notrufseule auf der Autobahn
© GCV DL

Europaweiter Notruftag am 11. Februar

Baden-Baden (05.02.2019). 500 Millionen Menschen, eine Notrufnummer: Die „112“ steht in ganz Europa für schnelle, zuverlässige und qualifizierte Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdiensten. Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg macht in diesem Zusammenhang auf den EU-weiten Notruftag am Montag, 11. Februar, aufmerksam.

Mit dem Notruftag soll die „112“ noch bekannter werden. Denn über diese kostenfreie Telefonnummer erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der Europäischen Union Schutz und schnelle, zuverlässige Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdiensten.

Inhalte eines Notrufs

Egal, ob es sich um einen Brand in der Ferienwohnung im Finnland-Urlaub handelt, um einen Unfall beispielsweise in Ungarn oder um einen medizinischen Notfall am Arbeitsplatz in Deutschland: Um einen Notruf abzusetzen, wählt der Betreffende den EU-weiten Notruf 112 und erreicht die Leitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei. Wichtig ist dann, der angerufenen Stelle die wichtigsten Fakten zum Vorfall zu nennen, also wo der Notfallort ist, was passiert ist und wer anruft. Auflegen sollte man erst, wenn die Notrufstelle alle Informationen gespeichert hat.

„Wer die 112 anruft, kann sicher sein, dass der Mitarbeiter am anderen Ende bestens geschult ist und die notwendigen Maßnahmen einleitet“, betont auch Martin Buschert, Leiter der Feuerwehr Baden-Baden, die Wichtigkeit, auf diese bedeutende Notrufnummer immer wieder aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum EU-weiten Notruftag finden sich auch im Internet unter www.feuerwehrverband-bw.de.

Weitere Informationen was bei einem Notruf zu beachten ist gibt es unter Notlagen - Unfälle - Feuerwehr und Polizei.