Pressearchiv

Von links: Steinmetz Ralf Schira und Jens Maisch vom Fachgebiet Tiefbau und Baubetrieb stehen auf der Marmortreppe am Leopoldsplatz.
Von links: Steinmetz Ralf Schira und Jens Maisch vom Fachgebiet Tiefbau und Baubetrieb.

Leo-Marmortreppe erhält neuen Glanz

Baden-Baden (21.03.2019). Baden-Baden besitzt viele historische Treppen und Staffelanlagen. Doch keine dieser Treppen besitzt ein so strahlendes Weiß, wie die Marmortreppe am Leopoldsplatz. Die Treppe aus Carrara-Marmor lässt die Stadt derzeit sanieren.  

Die große Marmortreppe ist fast 30 Jahre alt. Inzwischen ist der Mörtel porös und nicht wenige der Stufen waren nicht mehr fest. Seit Ende Februar arbeitet der Baden-Badener Steinmetz Ralf Schira mit seinen Mitarbeitern die Treppe wieder auf. Dabei werden alle Treppensteine in die Hand genommen, gesäubert und neu verlegt.

Stufen fast ausnahmslos gut erhalten

Voraussichtlich Anfang April sollen die Arbeiten zum Abschluss kommen, sagt Jens Maisch, der die Arbeiten seitens des städtischen Tiefbaus begleitet: „Der Bereich um den Kiosk ist schon fertig. Man sieht, wie schön die Steine in der Sonne glänzen.“

Die Stufen selbst sind fast ausnahmslos so gut erhalten, dass sie auch weiter genutzt werden können. Neue Steine mussten nicht bestellt werden. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf 10.000 bis 12.000 Euro.

Stufen der Marmortreppe am Leopoldsplatz
Stufen der Marmortreppe am Leopoldsplatz
Stufen der Marmortreppe am Leopoldsplatz
Stufen der Marmortreppe am Leopoldsplatz
Marmortreppe am Leopoldsplatz
Stufen der Marmortreppe am Leopoldsplatz
Von links: Steinmetz Ralf Schira und Jens Maisch vom Fachgebiet Tiefbau und Baubetrieb stehen auf der Marmortreppe am Leopoldsplatz.

Kein zweiter Handlauf

Einen zweiten Handlauf inmitten der großzügigen Treppenanlage wird es nicht geben. Denn einmal gibt es bereits einen Handlauf direkt am Aufgang vor der Bäckerei. Hinzu kommt, dass Personen die Terrasse und die angrenzenden Geschäfte auch ebenerdig und völlig barrierefrei von der Volksbank her kommend erreichen können. Ein zweiter Handlauf, wie vereinzelt gewünscht, würde das Erscheinungsbild der Treppe stören.

Der Kiosk neben der Treppe wird bereits einige Tage vor Fertigstellung der Treppe am 1. April in Betrieb genommen.