Pressearchiv

Peter Schaufler, Präsident des TC Grün-Weiß Baden-Baden, Max Stenzer, OB Margret Mergen, Axel Bernhard und Armin Zeitvogel (von links)
Peter Schaufler, Präsident des TC Grün-Weiß Baden-Baden, Max Stenzer, OB Margret Mergen, Axel Bernhard und Armin Zeitvogel (von links) freuen sich über die Erfolge des jungen Tennistalents.

OB empfängt deutschen U13-Tennismeister Max Stenzer

Baden-Baden (02.07.2019). Oberbürgermeisterin Margret Mergen hat am vergangenen Freitag (28. Juni) den deutschen Tennismeister U13 Max Stenzer im Rathaus zu einem kleinen Empfang eingeladen und ihm zu seinen „tollen Erfolgen“ gratuliert.

Der 13-jährige Spieler des TC Grün-Weiß Baden-Baden kann sich neben dem Meistertitel der Tennis-Junioren U13 über die deutsche Vizemeisterschaft im Doppel freuen.

Großes Talent mit klarem Ziel

Schon im Alter von vier Jahren begann Max mit dem Tennisspiel und zog 2018 in den Bundeskader. Derzeit belegt er dort Rang vier. Max Stenzer trainiert viermal die Woche mit seinem Trainer, Axel Bernhard, der ihn seit neun Jahren unterstützt. Bereits in seinem jungen Alter beherrscht er eine sehr hohe Spielgeschwindigkeit und eine außerordentlich gute Technik, mit der er einigen Gegnern keine Chance zum Sieg lässt.

Armin Zeitvogel, Präsident des Baden-Badener Sportausschusses, dankte OB Margret Mergen beim Termin auch für die Talentförderung seitens der Stadt. Er sieht in Max ein großes Talent und unterstützt Stenzers Ziel, Profi zu werden. Zeitvogel bedauerte allerdings, „dass die Familie derzeit auf allen Kosten sitzen bleibt“ und hofft in Zukunft auf Sponsoren.

Max hat schon viel von der Welt gesehen

Im Vergleich zu seinen Altersgenossen hat Max Stenzer schon viel von der Welt gesehen und auf einigen Tennisplätzen sein Können bewiesen. Geboren wurde das „junge Talent à la Boris Becker“, wie ihn Mergen beim Treffen betitelte, in Tulsa/Oklahoma und verbrachte dort seine ersten vier Lebensjahre. Bis zu seinem achten Lebensjahr wohnte er dann gemeinsam mit seiner Familie auf Gran Canaria.

Seine Mutter, die selbst Tennisspielerin und -trainerin war, brachte ihm und seinem älteren Bruder Moritz die Kunst des Spielens bei und kümmert sich bis heute um die Ernährung und den Terminkalender des Ausnahmetalents. Derzeit ist sein Vater beruflich in Dublin unterwegs, weshalb Stenzer häufig dort unterwegs ist.

Schulpflicht wird nicht vernachlässigt

Trotz Pendelei zwischen den verschiedenen Ländern vernachlässigt der Baden-Badener seine Schulpflicht nicht. Er besucht das Mannheimer Kurpfalz-Gymnasium, das jungen Talenten ermöglicht, neben dem vielen Training das Abitur zu erreichen. Das Lernen in Eigenregie erfordert Selbstdisziplin, an der es Stenzer jedoch keineswegs mangelt. Auf seine Reisen nehme er seine Lernsachen einfach mit, um in den Pausen seine Schulaufgaben zu erledigen, wie er OB Mergen erzählte.