Pressearchiv

OB Margret Mergen, Lutz Benicke und Sara Schumaier (von links). Alle halten ein T-Shirt mit den Namen der Partnerstdte in den Händen.
Auch in diesem Jahr hat der Städtepartnerschaftsverein wieder viele Aktivitäten geplant. Schon in Vorfreude darauf sind OB Margret Mergen, Lutz Benicke und Sara Schumaier (von links).

Städtepartnerschaftsverein auch in 2020 mit vielen Aktivitäten

Baden-Baden (05.02.2020). Auch in diesem Jahr plant der Städtepartnerschaftsverein wieder vielfältige Aktivitäten für und mit der Bevölkerung. Das wurde bei einem Pressegespräch im Rathaus mit dem Vereinsvorsitzenden Lutz Benicke und Sara Schumaier vom städtischen Kulturbüro deutlich.

Oberbürgermeisterin Margret Mergen betonte, wie wichtig die regelmäßigen Kontakte in die Partnerstädte seien und wie sehr die Städtepartnerschaften durch die einzelnen Akteure und ihr jeweiliges Engagement gewinnen. „Die Städtepartnerschaften leben durch die Begegnungen der Menschen und durch die Freundschaften, die sie pflegen. Diese lange Tradition ist für uns von großer Bedeutung“, so Mergen. Lutz Benicke ging auf die verschiedenen Partnerstädte ein und machte deutlich, dass gerade auch kulturelle und sportliche Veranstaltungen „tragende Säulen der Städtepartnerschaften“ seien.

Schüleraustausche, Bürgerreisen und Feste

Für 2020 steht unter anderem wieder der Besuch des Zitronenfests im Februar in Menton an sowie diverse Schüleraustausche der Partnerstädte und Bürgerreisen. Auch das Bernhardusfest im Juli ist ein fester Termin im Jahreskalender, genauso wie die Kursaisoneröffnung im tschechischen Karlovy Vary (deutsch: Karlsbad). Vor allem die erneute Teilnahme am großen Halbmarathon, zu dem die Tschechen Mitte Mai einladen, ist eines der Highlights der partnerschaftlichen Verbindungen.

Gäste aus den Partnerstädten werden zudem immer auch zum Marktplatzfest und zur Großen Woche eingeladen. Darüber hinaus gibt es erstmals Anfang September auch eine Bürgerreise von Karlovy Vary nach Baden-Baden. Während die städtepartnerschaftlichen Verbindungen mit Jalta zwar weiterhin offiziell ruhen, wird eine kleine Gruppe von dort anlässlich des 20-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums die Kurstadt besuchen.

Mit Sotschi ist außerdem eine Ausstellung eines russischen Künstlers in den Räumlichkeiten des Fachbereichs Ordnung und Sicherheit in der Briegelackerstraße 21 geplant. Ebenso ist ein Sportaustausch in den Bereichen Schach und Karate vorgesehen.

Weitere Informationen

„Unsere Partnerstädte und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich durch solche intensiven Kontakte ergeben, noch weiter in der Bevölkerung bekannt zu machen , aber auch die Schülerpartnerschaften noch verstärkt auszubauen“ sieht Lutz Benicke als zwei große Ziele, die sein Verein im Blickfeld hat.

Weitere Informationen zu den Städtepartnerschaften finden sich auch im Internet unter Stadtporträt - Stadt - Partnerstädte.