Pressearchiv

Blick in die Lange Straße

Mergen: Nutzen Sie lokale Hol- und Lieferdienste

Baden-Baden (24.11.2020). Oberbürgermeisterin Margret Mergen wendet sich an die Baden-Badener mit der Bitte, lokale Bring- und Abholdienste zu nutzen und Einkäufe möglichst bei den Händlern vor Ort zu tätigen, nicht über globale Händler im Internet.

Ausdrücklich empfiehlt Mergen die heimische Wirtschaft zu unterstützen: „In diesen vom Corona-Virus beherrschten Wochen musste die Gastronomie erneut schließen. Ob die Restaurants schon Anfang Dezember wieder öffnen dürfen, halte ich angesichts der nach wie vor hohen Corona-Zahlen für fast aussichtslos. Diese Zeiten sind nicht einfach. Deshalb bieten einige Gastronomen als Ersatz Hol- und Lieferdienste an. Nutzen Sie diese Angebote hin und wieder. Das hilft den Betrieben und ihren Mitarbeitern, die nicht gerade einfache Situation doch ein wenig zu erleichtern.“

Waren vor Ort kaufen, nicht im Internet

Auch den lokalen Einzelhandel gilt es laut Margret Mergen nach Kräften zu unterstützen: „Gerade in Corona-Zeiten ist das Bestellen von Waren über das Internet eine Alternative. Aber, liebe Baden-Badener, bitte denken Sie auch an unseren Handel. So kann jeder aktiv mithelfen, etwas gegen das befürchtete Schließen von Geschäften in der Stadt zu unternehmen.

Egal ob Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke oder die Waren für den alltäglichen Bedarf – die Geschäfte haben offen. Und dort berät man seine Kunden auch gerne, im Gegensatz zum Internet. Helfen Sie mit und tragen Sie so Ihren Anteil zum Überwinden der Corona-Krise bei.“

Liste mit Abhol- und Lieferdiensten in Baden-Baden

In diesem Zusammenhang rief die Stadt bereits Abhol- oder Lieferdienste anbietende Gastronomiebetriebe und auch Einzelhandelsgeschäfte dazu auf, ihre Servicedienste auf der städtischen Website unter www.baden-baden.de/lieferdienst anzumelden.

Anbieter dieser Dienste haben die Möglichkeit, ihre Angebote bequem über ein Online-Formular auf der städtischen Internetseite www.baden-baden.de/lieferdienst unter der Rubrik „Coronavirus“ anzumelden und so ihre Kunden über ihre Servicedienste zu informieren. Rückfragen beantwortet die Stadt unter der E-Mail-Adresse .