Pressearchiv

Maßnahmen zur Lärmminderung

Baden-Baden (05.02.2021). In den kommenden Wochen sind verschiedene Maßnahmen zur Umsetzung des Lärmaktionsplans der Stadt Baden-Baden zur Lärmminderung durch Straßenverkehr geplant. Nach und nach werden dabei im Stadtgebiet Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30 Kilometer pro Stunde, statt wie bisher 50 Kilometer pro Stunde, dauerhaft eingeführt und einige Bushaltestellen provisorisch umgebaut.

Geschwindigkeitsbegrenzungen

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten teilweise ganztägig und teilweise lediglich nachts, um in besonders lärmintensiven Bereichen die Lärmbelastung der Bevölkerung sukzessive zu verringern. In einem ersten Schritt wird jeweils in Teilen der Rheinstraße, der Lange Straße und der Sandweierer Straße eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 eingeführt.

In der Sinzheimer Straße und in der Ooser Bahnhofstraße wird die Geschwindigkeit nachts, zwischen 22 und 6 Uhr, auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt. Weitere Geschwindigkeitsbegrenzungen gehen mit dem provisorischen Umbau von Busbuchten zu Haltestellenkaps einher.

Haltestellenumbau

Dank des Haltestellenumbaus bleiben die Fahrzeiten des ÖPNV in diesen Bereichen trotz der Geschwindigkeitsreduzierung unverändert. Hierzu werden zuerst die Haltestellen am Brahmsplatz beidseitig, am Klosterplatz stadtauswärts und in der Falkenstraße provisorisch umgebaut. Beispiele für diesen Umbau finden sich bereits in der Balger Hauptstraße, an der Endhaltestelle am Friedhof und in der Geroldsauer Straße Ecke Heschmattweg.

Mittel- und langfristig ist ein endgültiger Umbau dieser Haltestellen im Zuge von kommenden Sanierungs- und Umgestaltungsmaßnahmen vorgesehen. Die Haltestelle Bertholdplatz in der Lichtentaler Straße Ecke Weinbergstraße wird bei der kommenden Umgestaltung der Lichtentaler Straße als barrierefreies Haltestellenkap ausgebaut.

Weitere Informationen

Nach der EU-Umgebungslärmrichtlinie und dem Bundesimmissionsschutzgesetz sind von den Gemeinden, auf der Grundlage der Lärmkartierung des Landes, Lärmaktionspläne aufzustellen. Der vom Büro BS Ingenieure aus Ludwigsburg erstellte Lärmaktionsplan wurde 2011 vom Gemeinderat beschlossen und wird seitdem laufend fortgeschrieben. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die anstehenden Maßnahmen geprüft und seine Zustimmung erteilt.