Pressearchiv

OB Margret Mergen, Dr. Katja Mikolajczak und Restauratorin Gloria Benner (von links) vor dem restaurierten Gemälde „Kurhaus und Kurgarten bei Nacht“, das Friedrich Stahl um 1890 fertigte.
(c) Stadtmuseum/-archiv Baden-Baden

Restaurierte Gemälde im Stadtmuseum präsentiert

Baden-Baden (04.04.2022). Aus dem Bestand des Stadtmuseums konnten im vergangenen Jahr drei herausragende Ölgemälde, welche Ansichten des Kurorts zeigen, restauriert werden. „Die Restaurierungen wurden durch die großzügige Unterstützung der Corona-Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung ermöglicht“, so Dr. Katja Mikolajczak vom Stadtmuseum, die hierzu weiter ausführte:

„Die drei restaurierten Werke stehen repräsentativ für den Bestand an Stadtansichten Baden-Badens, der ein besonderer Schatz des Museums ist, da er von der kunst- und kulturgeschichtlichen Entwicklung des Weltbades zeugt. Zwei der Gemälde wurden bisher im Depot verwahrt und blieben der Öffentlichkeit verborgen. Dank ihrer Restaurierung sind sie nun in der Dauerausstellung zu bewundern.“ Auch Oberbürgermeisterin Margret Mergen freute sich beim Pressetermin sehr über die Förderung und dankte der Ernst von Siemens Kunststiftung.

Nach der Restaurierung nun im Stadtmuseum ausgestellt: „Blick vom Theater auf die Altstadt“ gemalt 1882 von Otto Theoderich Freiherr von Türckheim. Bild vergrößern
(c) Stadtmuseum/-archiv Baden-Baden

Informationen zur Ernst von Siemens Kunststiftung

Das Stadtmuseum betraute die freiberufliche Restauratorin Gloria Benner mit den Arbeiten an den Gemälden. Diese betonte, dass der Auftrag während der Corona-Zeit eine große Hilfe war. Hintergründe zur Fördermaßnahme erläuterte dann Dr. Martin Hoernes, Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung: „Am 18. März 2020, noch vor der offiziellen Ausrufung des Pandemiefalls, wurde die neue Corona-Förderlinie der Ernst von Siemens Kunststiftung gestartet. Sie zielte schnell und unbürokratisch auf freiberufliche Restauratoren und Wissenschaftler in den Museen, die dort wichtige Aufgaben erledigen und hohe Fachkompetenzen einbringen.

Inzwischen haben wir über 2,5 Millionen Euro ausgeschüttet, über 220 Projekte und damit noch mehr Freiberufler unterstützt. Zwei private Mäzene unterstützen die auch gesellschaftlich wichtige Förderlinie zusätzlich mit insgesamt 250.000 Euro. Die Restaurierung der drei Stadtansichten Baden-Badens ist ein absolut sinnvolles und charakteristisches Projekt des Programms, das Kunstwerken, freiberuflichen Restauratorinnen und Restauratoren sowie den Besuchern gleichermaßen nützt."