Pressearchiv

Das Team des städtischen Pflegestützpunkts: Karin Vögele, Tanja Fröhlich und Veronika Koffler (von links).
Das Team des städtischen Pflegestützpunkts: Karin Vögele, Tanja Fröhlich und Veronika Koffler (von links).

Städtischer Pflegestützpunkt berät in Pflegefragen

Baden-Baden (26.04.2022). Was tun wenn jemand in der Familie pflegebedürftig wird? Wo bekomme ich welche Hilfe? Wie stelle ich einen Antrag bei der Pflegekasse? Welche finanziellen Ansprüche habe ich dann? Für all diese Fragen rund um das Thema Pflege gibt es den städtischen Pflegestützpunkt im Gewerbepark Cité 1.

Der Pflegestützpunkt ist eine unabhängige und kostenfreie Informations- und Anlaufstelle für hilfs- und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige. Er erfüllt eine „Lotsenfunktion“ für alle Beteiligten. Die Beratung kann telefonisch, persönlich oder auf Wunsch zu Hause erfolgen. Der Pflegestützpunkt koordiniert und vernetzt die vorhandenen Hilfsangebote und unterstützt den Ratsuchenden dabei, sich für die passenden Angebote und Anbieter zu entscheiden.

Individuelle Unterstützung mit persönlichen Gesprächen

Oft ist es nicht nur mit einer einzigen Beratung getan, schon lange lassen sich zunehmend mehr Hilfsbedürftige über einen längeren Zeitraum begleiten. „Unser Ziel ist es, dass die Menschen, die zu uns kommen, gut versorgt sind. Und das sie die Hilfe erhalten, die ihnen und den Angehörigen gut tut“, so Tanja Fröhlich, Leiterin der Beratungsstelle. Die ambulante Versorgung zu Hause steht meist im Vordergrund der Tätigkeit des Beratungsteams, das sich zudem mit Veronika Koffler und Karin Vögele zusammensetzt.

Eine besondere Form der Beratung ist die Pflegeberatung nach §7a Sozialgesetzbuch XI. Ein gesetzlicher Anspruch gewährleistet diese individuelle Unterstützung. In einem persönlichen Gespräch erheben die Pflegeberaterinnen auf Wunsch die konkrete Lebenssituation der betroffenen Person und erstellen gemeinsam einen Versorgungsplan. Dabei wird auf die vorhandenen Ressourcen eingegangen und ein Hilfeplan mit den erforderlichen Maßnahmen zur Unterstützung erarbeitet.

Beratung auch für pflegende Angehörige

Häufig wenden sich nicht nur Betroffene an die Beratungsstelle. Für pflegende Angehörige ist es oft schwierig, sich im „Pflege-Dschungel“ zurecht zu finden. Für viele Menschen kommt die Pflegeproblematik oft unerwartet. Viele kennen sich zu wenig aus und wissen nicht, welche Hilfen beispielsweise von der Pflegekasse möglich sind. In den Beratungen werden Interessierte über das Pflegebegutachtungssystem und die verschiedenen Leistungsansprüche aufgeklärt. Ziel ist es, eine ganzheitliche Unterstützung und Hilfe zugunsten pflegebedürftiger Menschen sicherzustellen.

Gerade um die häusliche Pflegesituation zu verbessern und Angehörige zu entlasten, werden die Möglichkeiten der regionalen Unterstützungsangebote, die Leistungen der Pflege- und Krankenkassen sowie Sozialleistungen erklärt.

Tipps und Ratschläge im Umgang mit Menschen mit Demenz

Das Thema Demenz wird zunehmend angesprochen. Oft werden von Angehörigen Tipps und Ratschläge im Umgang mit Menschen mit Demenz benötigt.

Neben der Beratung ist die Vernetzung aller Akteure im Pflegebereich eine weitere wichtige Aufgabe. So gibt es die Demenzkampagne die jedes Jahr mit verschiedenen Netzwerkpartnern zahlreiche Veranstaltungen zu dem Thema organisiert. Die diesjährige Kampagne startet im Juni.

Wohnberatung zum Thema barrierefreies Wohnen

Das Beratungsangebot im Pflegestützpunkt wird ergänzt durch eine ehrenamtliche Wohnberatung zum Thema barrierefreies Wohnen. Die meisten Menschen mit körperlichen Einschränkungen wünschen sich, im vertrauten Umfeld bleiben zu können. Dies kann durch kleine Veränderungen, Hilfsmittel, oder einem Umbau möglich werden.

„Um auch in diesem Bereich Unterstützung anbieten zu können, haben wir ein engagiertes Team von Ehrenamtlichen, die hilfreiche Vorschläge vor Ort geben. Bei Interesse gerne melden“, fordert Fröhlich auf.

Weitere Informationen

Wer Rat und Informationen zum Thema „Rund um die Pflege“ benötigt, kann sich unter www.pflegestuetzpunkt.baden-baden.de oder Tel. 07221 93 14 00 an die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes wenden. Für den Landkreis Rastatt ist der Pflegestützpunkt im Landratsamt Rastatt mit seinen Außenstellen zuständig.