Erneuerbare-Wärme-Gesetz

Für bestehende Wohngebäude

Aufgrund des Klimawandels gilt seit 2008 das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) in Baden-Württemberg. Das Gesetz betrifft lediglich Eigentümer bereits bestehender Wohngebäude.
Nicht zu verwechseln ist das EWärmeG mit dem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EE-WärmeG) des Bundes.
Ziel des EWärmeG ist es, mindestens 15 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs eines Gebäudes mit erneuerbaren Energien zu decken.

Das EWärmeG von 2008 gilt für Eigentümer, die ihre Heizungsanlage zwischen dem 01. Januar 2010 und dem 30. Juni 2015 erneuert haben.

Das überarbeitete EWärmeG von 2015 gilt für alle Eigentümer, die ab dem 01. Juli 2015 ihre Heizungsanlage erneuert haben oder noch erneuern wollen. Es verlangt eine Deckung von 15 Prozent mit erneuerbaren Energien.

Um die Vorgaben des EWärmeG erfüllen zu können, besteht für Gebäudeeigentümer die Möglichkeit, sich einen Sanierungsfahrplan von einem Energieberater erstellen zu lassen.

Sanierungsfahrplan

Der Sanierungsfahrplan soll Gebäudeeigentümer dabei beraten, die Anforderungen des EWärmeG zu erfüllen. Dabei wird dem Eigentümer eine Sanierungsstrategie vorgeschlagen, die individuell auf das Gebäude zugeschnitten ist. Dieses Konzept soll Möglichkeiten aufzeigen, ist aber nicht bindend.

Hinweis

Bitte fügen Sie das Deckblatt bei jedem Antrag bei.

Download