Unterschriftsbeglaubigung

Bei einer Unterschriftsbeglaubigung wird bestätigt, dass die Unterschrift vor einem Bediensteten der Stadtverwaltung/Gemeinde vollzogen wurde.

Die Beglaubigung der Unterschrift darf nur vorgenommen werden, wenn sie in Gegenwart des unterzeichnenden Bediensteten vollzogen wird.

Hinweis

Wenn gesetzlich eine öffentliche Beglaubigung (§ 129 BGB) vorgeschrieben ist, muss die Erklärung zwingend von einem Notar beglaubigt werden. Hierzu gehören Willenserklärungen (z. B. Testament) oder Erklärungen verfahrensrechtlichen Inhalts (z. B. Handelsregister, Verfahrensregister).

Erforderliche Unterlagen

  • Identitätsnachweis (Personalausweis, Reisepass)
  • Originalschriftstück

Kosten

10 EUR je Unterschrift
  gebührenfrei für nachweisliche Rentenzwecke