Suchtprävention und Suchthilfe

Bild vergrößern

Zur Förderung der Gesundheit aller Bürger sowie zur Unterstützung von Betroffenen und Angehörigen gibt es zahlreiche Angebote und Maßnahmen der Suchthilfe und Suchtprävention im Stadtkreis Baden-Baden.

Der Kommunale Suchtbeauftragte vernetzt alle Akteure der Suchtprävention und Suchthilfe und stellt durch regelmäßige Bestands- und Bedarfserhebungen die interdisziplinäre Versorgung im Stadtkreis sicher.

Außerdem dient er als erste Informations- und Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und alle weiteren beteiligten Personen.

Die Informationen sind kompetent, individuell, neutral und kostenlos. Die Beratung kann entweder telefonisch oder im Büro des Kommunalen Suchtbeauftragten erfolgen. Diese ist vertraulich und unterliegt der Schweigepflicht. Informationen werden nur mit einem ausdrücklichen Einverständnis weitergegeben. Die Beratung kann auch anonym erfolgen.

Kommunales Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden

Das Kommunale Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden besteht seit 2008 und ist ein freiwilliger Zusammenschluss verschiedener Suchthilfe-Einrichtungen, Ärzten, Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen unter dem Dach der Stadt Baden-Baden. Als Geschäftsführer koordiniert der Kommunale Suchtbeauftragte das Netzwerk.

Die Mitglieder engagieren sich im Kommunalen Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden mit dem Ziel, die Suchtkrankenhilfe im Stadtkreis bedarfsgerecht, wohnortnah und möglichst niedrigschwellig weiterzuentwickeln. Eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfeformen soll sichergestellt und für möglichst nahtlose Übergänge gesorgt werden.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite unter: www.suchthilfe-baden-baden.de

Auf dieser Seite gibt es Informationen über aktuelle Angebote, Fortbildungsveranstaltungen und Projekte im Bereich Suchtprävention und über Beratungs- und Hilfsangebote im Bereich Suchthilfe in Baden-Baden und Umgebung für Kinder, Jugendliche und Familien, jüngere und ältere Menschen, Schulen, Jugendeinrichtungen, Vereine und Institutionen und Betriebe.