Landesprogramm STÄRKE - Informationen und Förderung erhalten

Das Wort Stärke grafisch dargestellt mit verschiedenfarbigen BuchstabenBild vergrößern

Das Landesprogramm STÄRKE wird ab dem 1. Januar 2019 neu ausgerichtet. Die Informationen und das Programm werden derzeit überarbeitet.

Ziel des neuen STÄRKE-Programms ist die Förderung der Beziehungs-, Erziehungs- und Alltagskompetenz von (werdenden) Eltern.

Zukünftig werden folgende Angebote umgesetzt:

  • Offene Treffs
  • Familienbildende Kurse für Familien in besonderen Lebenssituationen
  • Familienfreizeiten- und Wochenenden

Die bisherigen Angebote für „Allgemeine Familienbildungsangebote für Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr“ sowie die „Hausbesuche“ können nicht mehr über das Landesprogramm gefördert werden.

Voraussetzungen

Zuschüsse zur Teilnahme an allgemeinen Angeboten für Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr:

  • Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg,
  • der Familienbildungskurs wird vor dem ersten Geburtstag Ihres Kindes begonnen,
  • der Kursveranstalter gehört einer Organisation an, die
    • die Rahmenvereinbarung STÄRKE unterzeichnet hat oder
    • mit Billigung des Jugendamts der Rahmenvereinbarung beigetreten ist
  • Ihre Familie benötigt finanzielle Unterstützung.

die Förderung für spezielle Eltern- und Familienbildungskurse

  • Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg
  • Sie befinden sich in einer besonderen Lebenssituation. Als solche zählen beispielsweise:
    • Alleinerziehung,
    • frühe Elternschaft,
    • Gewalterfahrung,
    • Krankheit (dazu zählt auch Sucht) oder
    • Behinderung eines Familienmitglieds,
    • Mehrlingsversorgung,
    • Migrationshintergrund,
    • Pflege- oder Adoptivfamilie,
    • schwierige finanzielle Verhältnisse sowie
    • Trennung, Unfall oder Tod eines Familienmitglieds

Die Jugendämter entscheiden je nach Bedarf vor Ort, für welche besonderen Lebenssituationen spezielle Elternbildungskurse angeboten werden.

Was für Angebote gibt es?

Empfehlenswerte Angebote für Familien mit Kindern werden von den Organisationen, die die Rahmenvereinbarung STÄRKE unterzeichnet haben, angeboten. Außerdem können auf örtlicher Ebene Einzelanbieter der Rahmenvereinbarung beitreten, wenn sie zusichern, die darin aufgestellten Qualitätskriterien einzuhalten. So müssen zum Beispiel die Familienbildungsangebote aus mindestens sechs Zeitstunden bestehen, die auf mindestens zwei Tage verteilt sind. Inhaltlich müssen die Themenbereiche Entwicklungsgrundlagen, Entwicklungspsychologie, Ernährung und Bewegung angesprochen werden.

Wie ist es in Baden-Baden?

Neben den auf Landesebene zusammengeschlossenen Veranstaltern gibt es auch Veranstalter vor Ort, die vom zuständigen Jugendamt für STÄRKE-Kursen zugelassen sind, beispielsweise Hebammen. Welche das genau sind, erfahren Sie beim Fachgebiet Sozialpädagogische Beratungsdienste.

Ihnen steht auch frei, STÄRKE-Kurse in anderen Landkreisen zu besuchen.

Unterstützung in besonderen Lebenssituationen

Familien in besonderen Lebenssituationen können eine zusätzliche kostenlose Unterstützung in Form spezieller Familienbildungsangebote erhalten.

Besondere Lebenssituationen sind zum Beispiel: Alleinerziehung, frühe Elternschaft, Gewalterfahrung, Krankheit dazu zählt auch Sucht eines Familienmitglieds, Mehrlingsversorgung, Migrationshintergrund, Behinderung, Pflege- oder Adoptivfamilie, prekäre finanzielle Verhältnisse, Trennung, Unfall oder Tod eines Familienmitglieds.

Die Jugendämter entscheiden im Landkreis darüber, welche besonderen Lebenssituationen gefördert werden.

Angebote für Familien in besonderen Lebenssituationen

STÄRKE unterstützt Familien mit besonderen Lebenssituationen. Jeder Elternteil, unabhängig vom Alter des Kindes bzw. der Kinder, kann einmalig an einem speziell ausgerichteten Angebot kostenneutral teilnehmen.

  • Familien in besonderen Lebenssituationen können insbesondere sein:
  • Alleinerziehende
  • Familien mit mindestens einem Elternteil unter 18 Jahren
  • Familien mit Gewalterfahrung
  • Familien mit einem kranken, behinderten oder von Krankheit bzw. Behinderung bedrohten Familienmitglied
  • Familien mit Mehrlingsgeburten
  • Familien mit Migrationshintergrund
  • Familien mit Pflege- oder Adoptivkindern
  • Familien in prekären finanziellen Verhältnissen
  • Familien, die einen Unfall oder den Tod eines Familienmitglieds bewältigen müssen
  • Familien in Trennung und Scheidung sowie Patchwork-Familien

Offene Treffs

Offene Treffs sind leicht zugängliche Begegnungsorte für Familien mit Kindern. Hier besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen und über Familienbildungsangebote zu informieren. Beispielsweise können in einem Offenen Treff Elternbildungskurse oder Fachvorträge stattfinden. Der Besuch eines Offenen Treffs ist grundsätzlich unverbindlich und kostenneutral.